Aktuelle Pressemitteilungen Online
Pressenews * Nachrichten * Artikel * Berichte * Bekanntmachungen
Schreiben Sie Ihre Pressemeldung selber - Sofort in Echtzeit Online

- Auto & Motor -




Pressemitteilungen & Artikel
Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen, News und Artikel zum Thema der oben genannten Rubrik. Sie können auch sofort selber einen neuen Artikel schreiben.

Autor: Mobil in Deutschland e.V. - Datum: 18.12.2017, 10:54 Uhr:
Neuerungen im Überblick: Was erwartet Autofahrer in Deutschland 2018?
Automatisches Notrufsystem eCall, neue Regelung für Winterreifen oder die digitale Vignette: Wie jedes neue Jahr bringt auch 2018 einige gesetzliche Änderungen mit sich. Auch Autofahrer müssen sich auf Neuerungen und neue Gesetze im Straßenverkehr einstellen. Der Automobilclub Mobil in Deutschland hat die wichtigsten Änderungen für die Autofahrer in Deutschland recherchiert.


Neue Regelung für Winterreifen:

Die erste Änderung betrifft die Nutzung von Winter- und Ganzjahresreifen in Deutschland. Ab 1. Januar 2018 sind nur noch Reifen zulässig, die ein „Alpine“-Zeichen besitzen – also das uns eher bekannte Schneeflocken-Symbol. Bisher bestand bei winterlichen Straßenverhältnissen die Auswahl zwischen Ganzjahresreifen mit M+S-Symbol oder Winterreifen mit "Alpine"-Symbol. Ganzjahresreifen mit M+S-Symbol werden nun jedoch nicht mehr ausreichen. Diese Regelung gilt zunächst nur für Neureifen. Wer gerade noch Winterreifen gekauft hat, für den gilt die Übergangsfrist und darf diese Reifen noch bis 30. September 2024 fahren. Ab diesem Stichtag tritt die Neuerung vollends in Kraft und Winterreifen dürfen ohne „Alpine“-Symbol nicht mehr auf die Straße.
Gut zu wissen: Wer mit falschen Reifen unterwegs ist, wurde bisher nur bestraft, wenn man in diesem Augenblick der Fahrer des Fahrzeuges war. Und zwar mit einem Bußgeld von 60 Euro und einem Punkt in Flensburg. Ab 2018 soll nun auch der Halter des Autos in Mitleidenschaft gezogen werden. Hier können dann sogar 75 Euro und ebenfalls ein Punkt fällig werden. Machen Sie Ihr Auto also rechtzeitig winterfest und überprüfen Sie in jedem Fall, ob Ihre Reifen die neue Norm erfüllen.


Endrohrmessung bei der Abgasuntersuchung (AU):

Nach dem Abgasskandal ordnete der Bund für die Zukunft die Pflicht an, die Endrohrmessung bei der Abgasuntersuchung (AU) einzuführen. Allein die Werte per On-Board-Diagnose zu überprüfen, reichte bislang nicht aus, Defekte oder bewusste Manipulation zu erkennen. Nur im Falle eines Fehlers wurde am Endrohr gemessen. Jetzt müssen Diesel und Benziner die direkte Messung der Abgase am Endrohr bestehen, um eine neue TÜV-Plakette zu erhalten. Der Bund möchte dadurch die Transparenz erhöhen und Skandale wie diesen zukünftig umgehen.


Neuberechnung der Kfz-Steuer:

Was die Berechnung der Kfz-Steuer betrifft, so wird es auch hier eine Änderung geben. Ab dem 1. September 2018 wird die Kfz-Steuer für neu zugelassene Fahrzeuge mHuk CoburgBeSmartSmartphone
Autor: Mobil in Deutschland e.V. - Datum: 20.03.2018, 15:18 Uhr:
Verkehrssicherheitskampagne BE SMART! gewinnt den „auto motor und sport mobilit
Mit der bundesweiten Verkehrssicherheitskampagne „BE SMART! Hände ans Steuer – Augen auf die Straße“ betreiben wir seit über zwei Jahren kontinuierlich Aufklärung über die Gefahren der Smartphone-Nutzung am Steuer und wurden dafür nun mit dem Sicherheitspreis "auto motor und sport mobility & safety Award" ausgezeichnet.

Bereits zum dritten Mal haben auto motor und sport und die HUK-COBURG ihren gemeinsamen Verkehrssicherheitspreis verliehen, der jedes Jahr besonders innovative Ideen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit prämiert. Im Rahmen des auto motor und sport-Kongresses in Stuttgart durften wir von Mobil in Deutschland e.V. als Initiator der Kampagne den ehrenvollen Preis, der auch mit einem Preisgeld dotiert ist, am heutigen Dienstag entgegennehmen.

Tim Ramms, Leiter des Geschäftsbereichs Mobilität und Mitglied der Geschäftsleitung der Motor Presse Stuttgart, begründet die Entscheidung folgendermaßen: „Die Verkehrssicherheit liegt uns als Medienhaus mit zahlreichen Mobilitäts-Titeln sehr am Herzen. Der Schutz für Leib und Leben aller Verkehrsteilnehmer darf bei aller Begeisterung für die Innovationen im Bereich der Digitalisierung und Kommunikation nicht verloren gehen. Die wegweisende Kampagne zeichnet sich auch besonders dadurch aus, dass sie auf positive Motivation statt höhere Strafen setzt. Darum vergeben wir den Preis in diesem Jahr an die Kampagne BE SMART!“

Ein großer Erfolg für die Kampagne. „Wir sind sehr stolz, dass unsere Aufklärungsarbeit über die Gefahren der Smartphone-Nutzung am Steuer anfängt zu wirken und wir diesen Preis heute entgegennehmen dürfen“, so Dr. Michael Haberland, Präsident von Mobil in Deutschland und Initiator der Kampagne BE SMART. „Die Ablenkung am Steuer ist mittlerweile so gravierend, dass sie Unfallursache Nr. 1 in Deutschland geworden ist, mit geschätzt 500 Toten bei 25.000 verletzten Verkehrsteilnehmern. Wir setzen weiterhin alles daran, hier zu sensibilisieren und ein neues Bewusstsein im Sinne der Verkehrssicherheit zu schaffen.“

Alle weiteren Details zur Kampagne finden Sie auf der Homepage www.besmart-mobil.de.